Tour-Report 1: Rock im Hof

Donnerstag, 28. Februar 2008

Das fängt ja gut an: der Air Berlin Flug von Düsseldorf nach München hatte zweieinhalb Stunden Verspätung. Der Transport in den Bayerischen Hof war aber pünktlich und souverän. Und der Empfang im Hotel herzlich. Zeit für Aufbau und Probe. Night Club Programm Managerin Katarina Ehmki wärmt die Seelen. Abendessen im Palaiskeller: beste Bayern-Kost, alle langen kräftig zu und strahlen wie glückliche Musiker.

Neues Outfit für den Gourmet-Guru: diesmal Anzug und weißes Hemd statt zerrissenem T-Shirt werden mir verordnet. "Nur so glaubt man Dir den Gastro-Tester." Gesagt, getan: Der 1. Song mit langem Intro: "Sexy Food". Ich leg los: "Hey komm doch in meine Küche Baby ..." Das passt. Und dann Charity mit sehr emotionaler Ansage: FiftyFifty ... wir sammeln für die Münchener Tafel e. V. Ihre Vorsitzende Frau Hannelore Kiethe leistet großartige Arbeit. Jetzt sitzt sie mit einer ganzen Gruppe im Publikum und lacht und klatscht. Und dann Premiere 1 beim letzten Song vom 1. Set: Marcellino live mit Gitarre bei Mondschein und Küsse. Für Brigitte im Himmel und für meine Nooria hier auf der Erde.

Premiere 2 beim Start von Set 2: "Latte Macchiato" auf die Melodie von Ravels "Boléro" mit deutschem Text. Bisher unveröffentlicht. Jetzt geht es voll zur Sache u. a. mit "Dein Herz" und dem Mitreisser "Aisha und Heinrich". Ende Set 2: "Es ist Zeit", zum ersten Mal live mit furiosem Gitarren-Solo von Olaf. Gänsehaut und Zugabe, Zugabe ... "Ok, ok, zufällig haben wir da noch einen Song....". Nach drei Zugaben ist Schicht. Letztes Lied: "Bitte hör nicht auf" :-) Die Gäste sind happy, darunter die engagierte Vertriebstruppe vom KV-Verlag. Und ich muss mein Hemd zum zweiten Mal wechseln. Gerne doch.

Sonnenschein all over: der nächste Tag in München ist super für alle. Beste Laune vor dem zweiten Konzert. Am gleichen Abend spielt Bayern UEFA-Cup in München. Mir sagt jemand, die Bayern hätten mehr Zuschauer als wir. "Noch" ist meine Antwort und ab auf die Bühne. Im Gepäck die Night Club Version unseres Songs "Komm an die Bar". Wir müssen ihn dreimal spielen. Und immer wieder Charity: "Alles wird gut", der Song vom Hospiz für Kinder. Und der letzte Wunsch eines sterbenden Mädchens: "Mama soll bitte wieder mal lachen". Heute spielen wir vier Zugaben und kommen erst um halb vier ins Bett. Glücklich.



Twitter Facebook

Hinter den Kulissen

Donnerstag, 14. Februar 2008

Tour-Count-Down: Während Profis gähnend kommentieren " ... ist doch klar" erfreut sich der Musikliebhaber an Details beim Blick hinter die Kulissen. U. a. versuchen wir, möglichst wenig Kosten zu generieren, um den "Tafeln e.V." nach der Tour Charity-Erlöse zukommen lassen zu können, mit denen sie Gutes bewirken werden!

Hilfreiche Geister: Zum Beispiel hat das Tourplakat unser Lieferant "Artprint-Zass" gesponsert. Merci, Herr Zass! Oder die Fahrzeuge für Technik & Musiker kommen von der Mercedes-Niederlassung Düsseldorf. Danke an Lutz-Martin Meyer! Oder die Übernachtung nach Würzburg und Frankfurt verdanken wir dem Steigenberger Hotel in Frankfurt. Auch hier: ein Dankeschön! Die Karawane rollt.




Twitter Facebook

Nacht für Nacht

Donnerstag, 7. Februar 2008

Der Countdown läuft: die Februar-Tour wirft ihre Schatten voraus. Das Live Programm ist festgelegt. Wir proben vier mal. Das muss sein, weil wir nicht so oft live spielen, meint Peter, unser Musik-Direktor. Die Musiker bekommen mp3 & Leadsheets von den Songs, die wir live noch nicht gespielt haben.

Kreativität & Organisation: Die Technik wird mit Christoph besprochen. Wie auch das Licht-Design. Es soll gut werden. Ohne Mühe geht das nicht. Julia ist seit 1.11.07 für alles Organisatorische am Ball: organisiert Transporte, Hotels, Medien-Infos und Werbung. Alle sind aufgeregt. "Nacht für Nacht". Man bin ich heiß!


Twitter Facebook